TUM.wood Symposium zu Ehren von Professor Dr. Heinrich Kreuzinger siehe Aktuell

Ein Verbund für Forschung und Lehre zum Material Holz

TUM.wood ist eine Kooperation von sieben Professuren der Technischen Universität München, die sich auf unterschiedlichsten Ebenen mit dem Thema Holz befassen. Das Potenzial des Materials stärker zu nutzen, seinen Beitrag zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen zu stärken, Wege in ein neues Holz-Zeitalter aufzuzeigen ist die verbindende Vision. Die technischen, architektonischen, ökologischen und ökonomischen Möglichkeiten des wichtigsten nachwachsenden Rohstoffes werden entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von der Entstehung im Wald über die Verarbeitung, von der Anwendung im Bauwesen bis hin zu Recycling-Strategien - untersucht. Die inhaltlichen Schnittmengen der beteiligten Partnerlehrstühle stellen die kommunikative Basis für die Zusammenarbeit dar. Das Spektrum reicht von der Forstwirtschaft über die Materialforschung zu Holz, Holzwerkstoffen und biogenen Polymeren über die Untersuchung innovativer Baukonstruktionen bis hin zur Entwicklung materialgerechter Gebäudetypologien zeitgemäßer Holzarchitektur.

Die Zielsetzung

Der Mehrwert für Forschung und Lehre zeigt sich in disziplinübergreifenden Projekten zu Grundlagen und Anwendungen. Ein interdisziplinäres Lehrangebot bietet auch für Studenten anderer Disziplinen neue Entwicklungspotenziale. Die Ausbildung für wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich Forst und Holz wird gestärkt.

Die Partnerschaft stellt eine Kompetenzbündelung für Fragestellungen aus Wissenschaft, Architektur, Forst- und Holzindustrie und der Baupraxis dar. Sie intensiviert die gesellschaftliche Wahrnehmung der Ressource Holz. Bestehende Hindernisse für die weitere Entwicklung des Einsatzes von Holz werden lokalisiert und angegangen. Es entsteht eine zentrale Informationsstelle für die Fachwelt und darüber hinaus für Behörden, Politik und Medien.